Kinderuni 2011

Erlebnisbericht über den Besuch der Kinderuni Ilmenau

Mit 12 Jahren mal Student sein…

In diesem Jahr ist es uns, den Klassen 7a, 7b und 6b der Gerhart-Hauptmann-Schule Schleusingen, gelungen, einen Tag in der Universität Ilmenau mitzuerleben. Am 9. November waren wir „Studenten“ der alljährlichen Kinderuni. 35 Schülerinnen und Schüler waren gespannt darauf, wie sich dort das Studentenleben abspielt.

Zu Beginn des Besuches wurden wir durch zwei freundliche Studentinnen, Josepha und Frauke, begrüßt und sofort immatrikuliert. Dazu erhielt jeder von uns seinen eigenen Studentenausweis. Bis zum Mittag führten uns die beiden durch das idyl-lisch gelegene Campusgelände, wo wir viele Eindrücke über so einen Studenten-aufenthalt sammeln konnten. Die Größe und Weitläufigkeit des gesamten Geländes haben uns sehr beeindruckt. Verschiedene Gebäude mit hochmodernen Experimen-tierräumen haben wir uns aufmerksam angesehen. Besonders interessant waren die gezeigten Experimente mit flüssigem Stickstoff. Jonas L. durfte sogar Assistent sein und die Kälte des Stickstoffes spüren. Aufgeschlossene Fachleiter und Studenten beantworteten geduldig unsere Fragen. Beachtlich waren die hohe Sauberkeit und Genauigkeit bei der Erstellung einer Leiterplatte; kein Staubkörnchen darf sich da einschleichen.

Nach dem Mittagessen und einer freiwilligen Runde auf dem Sportplatzgelände ging es in das riesige Audimax, das an diesem Nachmittag mit hunderten Schülern aus ganz Thüringen bis auf den letzten Platz belegt war. Zwei Vorlesungen standen auf dem Programm: „Wie kommt die Farbe in die Welt?“ und „Woher kommt das Fernsehbild?“ Einige von uns haben wie richtige Studenten Wissenswertes mitgeschrieben. Das erste Thema war verständlich und interessant vorgetragen, das hat uns sehr gut gefallen. Kleine Experimente zeigten die verschiedenen Farben des Lichts. Bei dem zweiten Thema ging es um die Auflösung eines Kamerabildes in Pixel, wobei die Erklärungen mehr für Grundschüler geeignet waren. Für uns war das ein bisschen langweilig.
Doch nach einem insgesamt spannenden „Studententag“ kamen wir am Abend geschafft nach Hause. Nicht so einfach, Student zu sein.